Niedersachsens Platzierung im vierten Bericht Pflegestatistik 2009

Im Rahmen der Pflegestatistik 2009 ist im Mai 2011 der 4. Bericht Ländervergleich – Pflegeheime zum Stichtag 15.12.2009 erschienen. Demnach gab es bundesweit 11.634 nach SGB XI zugelassene voll- bzw. teilstationäre Pflegeheime, von denen die Mehrzahl in freigemeinnütziger Trägerschaft ist.

Nicht so in Niedersachsen. Zwischen Harz und Nordsee gibt es 1.477 Heime von denen 59,4% in privater Trägerschaft sind. Damit belegt es nach Schleswig-Holstein den 2. Platz. Die privaten Heime stellen allerdings nur 53,8% der 96.116 verfügbaren Plätze in niedersächsischen Pflegeheimen. Hier gibt es also noch Wachstumspotenzial.

Den 96.116 verfügbaren Plätzen zwischen Weser und Elbe stehen 70.205 Mitarbeiter gegenüber, von denen in Niedersachen 33,6% vollzeitbeschäftigt sind. Mit nur 0,3% Helfern und Helferinnen im freiwilligen sozialen Jahr belegt Niedersachsen mit Bayern den letzten Platz in diesem Bereich.

Weiterhin gehören die niedersächsischen Pflegeentgelte in den Pflegestufen 1 bis 3 zu den niedrigsten in der Bundesrepublik. Die Gesamtentgelte inklusive der Vergütungen für Unterkunft und Verpflegung (aber ohne Investitionsfolgekosten) sind die niedrigsten unter allen Bundesländern. Die durchschnittliche Vergütung für vollstationäre Dauerpflege in Niedersachsen liegt in der Pflegeklasse I bei 1.308,11 Euro je Person im Monat, in der Pflegeklasse II bei 1.691,15 Euro und in der Pflegeklasse III bei 2.083,62. Das Entgelt für Unterkunft und Verpflegung beträgt in Niedersachsen durchschnittlich 514,06 Euro.

Quelle Statistisches Bundesamt


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen